Entlastungstag

Am Beginn der Fastenwoche steht der Entlastungstag. Er ist die Zäsur, der Trennstrich, zwischen dem lauten, hektischen Alltag und den stillen und besinnlichen Fastentagen, zwischen konsumieren und Verzicht üben.

So soll der Entlastungstag aussehen:

  • Mehr als sonst trinken. 3 bis 4 Liter Flüssigkeit (Wasser, Kräutertees, Obst- und Gemüsesäfte; keine gesüßten oder alkoholischen Getränke!).
  • Abschied von Kaffee und Kuchen. Süßigkeiten und andere Genussmittel (Alkohol, Nikotin, Kaffee) weglassen.
  • Reduktionskost. Sie nehmen Speisen zu sich, die leicht verdaulich und ballaststoffreich sind. (Reis- oder Kartoffelgerichte, gedünstetes Gemüse, Frischkost und Salate.)
  • Loslassen. Sie beginnen mit dem Verzicht auf Radio, Fernsehen und Zeitung. Der Alltagsstress soll draußen bleiben.

Quelle: “Fasten für Österreicher”, W.Bittner/H.Scherz, ORAC/Eigenverlag (GGF)