Rote Rüben Gnocchi aus den Kloster Wernberg in Kärnten

Warum dieses Rezept für Markus Tschemernig ein wahres Genuss-Rezept ist…
Die Rote Rübe feiert ein Comeback und wird  den Ansprüchen moderner und gesunder Küche gerecht. Die Knolle ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen und ist eine willkommene Abwechslung für das Auge und den Gaumen. Der dezent rote Rübengeschmack harmonisiert ausgezeichnet mit dem Aroma der Haselnussbutter. Die tolle Farbe zieht nicht nur Blicke, sondern auch Neugierde von Groß und Klein auf sich. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten für 4 Personen

  • 100ml Rote-Rüben-Saft
  • 300g mehlige Kartoffeln
  • etwas Rohrzucker oder Honig
  • etwas Maisstärke
  • 150g Topfen
  • 1 Ei und 1 Eigelb
  • 150g Dinkelvollkornmehl
  • Salz, Muskat, Nussbutter zum Schwenken

Zubereitung:

  • Rote-Rüben-Saft mit Rohrzucker oder Honig süßen, mit Maisstärke binden, Kartoffeln weich kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken.
  • Mit Topfen, Ei, Eigelb, Mehl, Salz und Muskat und einem Teil des Rote-Rüben-Safts zu einem geschmeidigem Teig kneten.
  • Teig zu einer daumendicken Rolle formen und in gleichmäßig große Stückeschneiden.
  • Gnocchi in kochendem Salzwasser ca. 4-5 Minuten kochen.
  • Topf vom Herd nehmen, den restlichen Rote-Rüben-Saft beigeben und 5-10 Minuten ziehen lassen, dadurch nehmen die Gnocchi zusätzlich Farbe auf.
  • Abseihen, nach Wunsch salzen, in Nussbutter schwenken und mit dem abgeseihten Rote-Rübe-Saft gamieren.
  • Tipp: Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl hinzugeben. Rucola passt sehr gut zu den Gnocchi.
Rezept entnommen aus dem Buch "Fasten für Genießer", Borovnayk, Brandstätter Verlag.