Satzung

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

  1. Der Verein führt den Namen:
    ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG
  2. Sitz des Vereines ist KLAGENFURT. Er erstreckt seine Tätigkeit auf ganz Österreich.
  3. Die Errichtung von Zweigvereinen in allen Bundesländern ist beabsichtigt.

§ 2 Zweck und Aufgaben

Die Gesellschaft/der Verein ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Er verfolgt den Zweck in gemeinnütziger Weise Aktivitäten zur Gesundheitsförderung der österreichischen Bevölkerung zu entwickeln.
Im einzelnen können dies sein

  1. Bildungsprogramme zur Entwicklung eines Gesundheitsbewußtseins
  2. Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten in Richtung ganzheitlicher Lebensführung und Vollwerternährung
  3. Verbreitung des Gedankens des selbständigen Fastens für Gesunde zum Zweck der Gesundheitsförderung
  4. Ausbildung von Fastenleitern
  5. Kooperation mit Ärzten, insbesondere mit Fastenärzten und medizinischem Personal im Interesse der effizienten, kostengünstigeren medizinischen Vorsorgeberatung der österreichischen Bevölkerung
  6. Freizeitkulturelle Bildung und berufliche Weiterbildung mit Zielrichtung der Gesundheits- vorsorge
  7. Hebung des persönlichen Wohlbefindens durch Bewegungs- und Entspannungstraining
  8. Zusammenarbeit mit dem biol. dynamischen und biol. organischen Landbau zwecks Verbreitung gesunder Lebensmittel
  9. Hebung des Bewußtseins der Eigenverantwortung des Einzelnen zur persönlichen Gesundheitsvorsorge
  10. Zur Erreichung dieser Vereinszwecke ist auch die Zusammenarbeit mit Vereinen ähnlicher Zielrichtung in Österreich bzw. den Mitgliedsländern der EU möglich.

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

  1. Der Vereinszweck soll durch die in den Absätzen 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.
  2. Als ideelle Mittel dienen:
    1. Vorträge, Informationsabende, Gespräche zur Gesundheitsförderung.
    2. Herausgabe eines Mitteilungsblattes
    3. Errichtung einer Gesundheitsbibliothek
    4. Aus- und Fortbildung von Fastenleitern und Gesundheitsberatern
  3. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:
    1. Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge
    2. Erträgnisse aus Fortbildungsveranstaltungen und sonstigen Veranstaltungen für die Gesundheitsbildung
    3. Spenden, Vermächtnisse, Sponsorgelder, Zuwendungen der öffentlichen Hand und sonstige Zuwendungen

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

  1. Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in
    1. ordentliche Mitglieder (i. Einzelperson, ii. Familienmitgliedschaft)
    2. aktive Mitglieder
    3. fördernde Mitglieder
    4. Ehrenmitglieder

Personen, welche sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, kann auf Antrag des Vorstandes von der Generalversammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereines können alle handlungsfähigen, unbescholtenen physischen Personen sowie juristische Personen werden.
  2. Über die Aufnahme der Mitglieder im Sinne §4 (1) lit. a) bis c) entscheidet der Vorstand endgültig. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.
  3. Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung.
  4. Vor Konstituierung des Vereines erfolgt die vorläufige Aufnahme von Mitgliedern durch die Proponenten. Diese Mitgliedschaft wird erst mit Konstituierung des Vereines wirksam.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch freiwilligen Austritt, durch Streichung oder durch Ausschluß.
  2. Der Austritt kann nur mit 31.12. jeden Jahres erfolgen. Er muß dem Vorstand mindestens drei Monate vorher schriftlich mitgeteilt werden Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam.
  3. Die Streichung eines Mitgliedes kann der Vorstand vornehmen, wenn dieses trotz mehrmaliger Mahnung länger als 6 Monate mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist.
  4. Der Ausschluß eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens mit mindestens 2/3 Mehrheit verfügt werden. Gegen den Ausschluß ist schriftlich die Berufung an die Generalversammlung zulässig, bis zu deren Entscheidung die Mitgliedsrechte ruhen. Der Beschluß der Generalversammlung bedarf der Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen.
  5. Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus den im Absatz 4 genannten Gründen und den angeführten Mehrheiten von der Generalversammlung über Antrag des Vorstandes beschlossen werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereines zu beanspruchen.
  2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereines Schaden erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Die Mitglieder gem. §4 (1) lit. a) bis c) sind zur pünktlichen Zahlung der Beitrittsgebühr und der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung jährlich beschlossenen Höhe verpflichtet.

§ 8 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind

  1. die Generalversammlung (§§ 9 und 10),
  2. der Vorstand (§§ 11 und 13)
  3. die Rechnungsprüfer (§ 14)
  4. das Schiedsgericht (§ 15)
  5. ein Fachbeirat
  6. eine Geschäftsführung

§ 9 Generalversammlung

  1. Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich innerhalb von 6 Monaten nach dem Beginn des Kalenderjahres statt.
  2. Eine außerordentliche Generalversammlung hat unter Anführung des Grundes auf Beschluß des Vorstandes, der ordentlichen Generalversammlung oder auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder oder der beiden Rechnungsprüfer binnen 8 Wochen stattzufinden.
  3. Sowohl zu den ordentlichen als auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens 3 Wochen vor dem Termin schriftlich einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand.
  4. Anträge zur Generalversammlung sind mindestens 8 Tage vor dem Termin der General- versammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen.
  5. Gültige Beschlüsse – ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung – können nur im Rahmen der Tagesordnung gefaßt werden.
  6. Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmsberechtigt Jedes Mitglied gem. §4 (1) lit. a und b hat eine Stimme. Juristische Personen werden durch einen Bevollmächtigten vertreten. Die Übertragung des Stimmrechtes auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig. Mitgliedern gem. §4 (1) lit. c (fördernde Mitglieder) gebührt per ATS 1000.- Mitgliedsbeitrag 1 Stimme, maximal jedoch 5 Stimmen.
  7. Die Generalversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder bzw. deren Bevollmächtigten beschlußfähig. Ist die Generalversammlung zur festgesetzten Stunde nicht beschlußfähig, so findet die Generalversammlung 30 Minuten später mit derselben Tagesordnung statt, die dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlußfähig ist.
  8. Die Wahlen und die Beschlußfassungen in der Generalversammlung erfolgen mit einfacher Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung des Beschlußfassungs- oder Wahlvorschlages. Beschlüsse, mit denen das Statut des Vereines geändert oder der Verein aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen. Über Verlangen eines Drittels der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder haben die im § 10 lit. c, f und g vorgesehenen Tätigkeiten im Rahmen einer geheimen und direkten Wahl einer Erledigung zugeführt zu werden.
  9. Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der/die Obmann/Obfrau, in dessen/deren Verhinderung sein/ihr Stellvertreter. Wenn auch dieser verhindert ist, so führt das an Jahren älteste Vorstandsmitglied den Vorsitz.